Teamerfolge feiern

Ein Thema was glaube ich immer wieder übersehen wird ist, die Erfolge der Mitarbeiter wahrzunehmen und entsprechend zu würdigen / feiern. Ich bin noch gar nicht genauer darauf eingegangen in diesem Blog – Bonuszahlungen und so sind nicht gut. Der ist hoffentlich eh schon bei dir angekommen. Ansonsten darf ich das Thema auch nochmal aufarbeiten. Wenn ich von würdigen und feiern rede meine ich also genau das und nicht eine finanzielle Belohnung. Einfach mal „Danke“ und „gute Arbeit“ sagen wirkt Wunder.

Interessant finde ich das im Kontext der Linienführungskraft. Natürlich wird vom Chef erwartet, dass er sagt, wenn gute Arbeit geleistet wurde. Gleichzeitig möchte ich mich nicht zu sehr Teil des Systems machen. Ich möchte wirklich nicht, dass meine Mitarbeiter immer genau tun was ich sage, oder was sie denken, was ich von ihnen erwarte. Es ist mir wichtig, dass sie für unsere Kunden tun, was echten Mehrwert hat. Um meine Bedürfnisse und Wünsche sollte es nicht gehen. Ich bin nur dafür da, die Kollegen dabei zu unterstützen. Wenn sie nicht das tun was ich erwarte, ist das Feedback an mich und ich darf herausfinden, warum das eine bessere Option für sie war.

Deshalb ist Lob (ernstgemeintes Feedback) ein zweischneidiges Schwert in dieser Konstellation. Gerne drücke ich meinen Dank und meine Freude über das erreichte Ergebnis aus, gleichzeitig möchte ich nicht, dass meine Anerkennung der Maßstab wird. Durch das Machtverhältnis ist nur gerade das die Gefahr. Schließlich verteile ich die Gehaltserhöhungen…

Auf einer Konferenz habe ich mal gesagt, dass ich vorsichtig im Umgang mit Feedback bin (aus dem oben genannten Grund) und wurde direkt von den anderen Gesprächsteilnehmern auseinander genommen. Die waren gar nicht zugänglich für Argumente. Es gilt das Mantra, eine gute Führungskraft muss auch loben. Schließlich motiviert das die Mitarbeiter. Einer der Artikel der mir da zu Denken gegeben hat kommt von intrinsify: Sollte eine Führungskraft Mitarbeiter wirklich loben?

Ein Ansatzpunkt um das genannte Problem zu umgehen ist, die Kunden zu motivieren Feedback und damit eben auch Lob zu geben. So kommt das Feedback von der Stelle, an der es besonders wichtig ist.

Auch hier ist die Welt nicht Schwarz-Weiß. Diese Aussagen und der Artikel von intrinsify sollen nur als Denkanstoß zur Reflektion dienen. Natürlich kommt es auch individuell auf das Verhältnis zwischen Mitarbeiter und Vorgesetztem an und wie reflektiert die gemeinsame Zusammenarbeit ist. Insgesamt wünsche ich mir einfach einen bewussteren Umgang mit Feedback.

Eine Antwort zu “Teamerfolge feiern”

  1. […] brauche ich auch niemand besonders loben, das Ergebnis motiviert (siehe auch den vorigen Artikel Teamerfolge feiern). Darauf aufbauend stelle ich immer wieder sicher, dass wir eine geteilte Vision davon haben, wo […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.