Projekt-Wahrsagen

Projekt-Wahrsagen

Bei klassischen Wasserfallprojekten ist die Vorannahme, dass ich zu Beginn eines Projektes in die Zukunft gucken kann und deshalb einen detaillierten Projektplan usw. erstellen kann. Es gibt Projekte bei denen das relativ gut funktioniert. Wenn das Problem z.B. mit guten bekannten Praktiken und Methoden gelöst werden kann. In solchen Fällen machen klassische Projekte auch heute noch total Sinn. Wenn ich mal ein Haus baue, möchte ich gerne, dass da ein Architekt ist, der einen Plan hat und für einen guten Ablauf sorgt. Wenn das Dach drei mal überarbeitet werden muss, fände ich das nicht so toll → klassische Projektplanung.

Projekte auf die das zutrifft betreffen komplizierte Probleme. Auch sehr komplizierte Projekte lassen sich mit Wissen und Erfahrung meistern. Spannend wird es hingegen bei komplexen Projekten. Was ist denn, wenn schon zu Beginn des Projekts klar ist, dass überhaupt nicht klar ist, wie das ganze funktionieren soll? Wenn die Vorannahme die Zukunft voraussagen zu können offensichtlich völlig daneben liegt und nicht mit kleineren Plananpassungen ausgeglichen werden kann? Dann funktioniert das klassische Projektvorgehen einfach nicht.

Ein wesentlicher Bestandteil von komplexen Umgebungen ist, dass ich im Voraus nicht genau wissen kann, was passiert, wenn ich etwas tue. Deshalb brauchen wir hier nicht planen. Stattdessen machen wir Experimente. Denn immerhin können wir im Nachhinein feststellen, wie das Resultat zustande gekommen ist. Jeder kennt das ja auch aus dem Alltag: „Nachher ist man immer schlauer“. Das ist ein wesentliches Element von Agile.

Jede Iteration im agilen Kontext ist ein kleines Experiment. Da ich nicht weiß, wie die Zukunft aussieht, mache ich eine sehr kleine Annahme und probiere aus was passiert. Wenn es gut geht, alles super, auf zum nächsten Experiment. Wenn es schief geht, alles super, wir haben gelernt und das in sehr kurzer Zeit. Mit dem neuen Wissen, auf zum nächsten Experiment.

Fazit: Bei komplexen Problemen sollte auf keinen Fall klassisch geplant werden, da die Vorannahme der Planung grundlegend falsch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.